Diabetes? Frag die Zuckertante!

Diabetes? Frag die Zuckertante!

Metformin

in: Diabetex, Glucophage,  und in allen Tabletten mit Namen "Metformin"

Kombinationen mit Gliptinen: Eucreas, Komboglyze

Kombinationen mit Glitazon: Competact, Eucreas

DAS Basis-Medikament für alle Diabetiker! Wir kommen immer mehr drauf, WIE gut das ist – die Wirkung geht weit darüber hinaus, nur den Zucker zu senken!

Metformin sollte das erste Medikament sein, das jeder Diabetiker bekommt, und so lange es geht, sollte es Teil der Behandlung sein.  Deshalb ist es auch in vielen Kombinationspräparaten zusammen mit einer zweiten Substanz enthalten. Es gibt nur ganz wenige Gründe, warum ein Diabetiker KEIN Metformin nehmen sollte: wenn die Nieren nicht mehr gut arbeiten (Niereninsuffizienz), bei schweren Lebererkrankungen, bei Alkoholismus, oder wenn man es einfach nicht verträgt.

aber es ist so groß....

Leider sind Tabletten, die Metformin enthalten, immer recht groß – das liegt daran, dass es eine ganz leichte pulvrige Substanz ist, die sich schlecht zusammenpressen lässt.

Wie es wirkt

  • Metformin hemmt ein wenig die Bildung von Speicherzucker in der Leber. Wenn Sie Metformin nehmen, bildet die Leber genügend, aber nicht mehr zu viel Speicherzucker.
  • verzögert die Aufnahme von Zucker aus dem Darm ins Blut.
  • verbessert die Aufnahme von Zucker in die Muskel- und Fettzellen
  • Das alles zusammen bringt eine sanfte, nachhaltige Senkung des Blutzuckerspiegels ohne die Gefahr von Unterzuckerungen

Dosierung

Beginn meist mit 1 x 500 mg oder 850 mg, morgens oder abends zu den Mahlzeiten. Langsam steigern, bis auf 2 x 1000mg/d.

Nehmen Sie das ernst, langsam anfangen, mit kleinen Mengen, erst allmählich steigern. Da ist die Chance viel größer, dass Sie sich schnell daran gewöhnen und es gut vertragen!

Nebenwirkungen:

Am Beginn der Behandlung manchmal  Beschwerden im Magen-Darm-Bereich kommen: Völlegefühl, Blähungen... Das hängt wohl mit der Wirkung von Metformin zusammen, es verzögert ja die Aufnahme von Kohlenhydraten aus dem Darm ins Blut. Daran muss sich der Darm erst gewöhnen.  Viele Leute spüren gar nichts oder kaum etwas, bei einigen anderen gibt es in den ersten Tagen leichte Bauchschmerzen oder Durchfälle. Aber fast immer geben sich diese Beschwerden nach der ersten Woche. 

Sie können mit einer geringen Dosis (zB. 500 - 850 mg zum Frühstück) anfangen und erst wenn diese gut vertragen wird, die Dosis steigern. Üblich sind 2000mg/Tag, also morgens und abends je 1000mg. Erlaubt insgesamt maximal 3000 mg/Tag

3 Tage vor einer Operation oder vor einer Kontrastmitteluntersuchung verlangen viele Narkose- oder Röntgenärzte das Absetzen von Metformin. Dann fehlt aber die Wirkung des Medikamentes - Sie werden daher in diesen 3 Tagen ganz besonders gut auf die Diät achten und mit einem guten Blutzuckerwert im Krankenhaus oder Röntgeninstitut erscheinen! :-)

Metformin wird über die Nieren ausgeschieden, der Arzt wird also mit einer Laboruntersuchung nachsehen, ob die Nieren ausreichend gut arbeiten: Am Beginn der Behandlung mit Metformin, dann in regelmäßigen Abständen (einmal im Jahr, wenn Ihre Nieren ganz gesund sind, sonst eher zwei- bis viermal im Jahr), außerdem nach einem Röntgen mit Kontrastmittel, oder wenn eine andere Behandlung die Nieren belasten könnte.

 Vor-/Nachteile

+ Blutzuckersenkung ohne höheren Insulinspiegel

+ keine Gewichtszunahme

+ keine Unterzuckerungs-(Hypo-)Gefahr

+ günstiger Einfluss auf den Fettstoffwechsel (leichte Senkung der Neutralfette, der Triglyzeride)

+ manchmal leichte Appetitminderung  

+ möglicherweise zusätzlich leichter Schutz vor dem Fortschreiten der Gefäßverkalkung (Arteriosklerose)  

- Sie dürfen es nicht nehmen bei:  Niereninsuffizienz ,sehr hohes Lebensalter, Herzschwäche, Alkohol-Missbrauch, Hungerkuren...  

 

 

Anmeldung zum Newsletter

Falls Sie Ihr Medikament hier nicht finden:

Wenn Ihr Diabetesmedikament einen Namen hat, den Sie hier nicht finden:

Sehen Sie nach, wie die Wirksubstanz heisst, wie also der "chemische" Name Ihres Medikaments lautet. Es muss auf jeder Medikamentenschachtel einen Hinweis geben wie: "enthält..." oder "Wirkstoff:..." Meist ist das klein gedruckt, oft auch auf der Schmalseite der Schachtel. Sie finden das bestimmt!

Diesen "chemischen Namen" sollten Sie auch in unserer Medikamentenliste finden - wenn nicht, schreiben Sie bitte der Zuckertante! Sie geht dann für Sie auf die Suche.