Diabetes? Frag die Zuckertante!

Diabetes? Frag die Zuckertante!

Schritt 2 - lernen!

"Ich soll in die Schule?!?"

...so fragen Diabetiker oft komisch-entsetzt,

wenn sie das Wort Schulung hören...aber mit einer Schule hat das gar nichts zu tun! Sie haben sicher schon gemerkt, dass es viel zu erzählen gibt über Diabetes und wie die Dinge zusammenhängen.

Diabetes-Schulung

Das Wissen, das Sie unbedingt brauchen, um mit Ihrem Diabetes gut leben zu können, das soll Ihnen diese "Schulung" vermitteln. Seit über 30 Jahren hat es sich bewährt, Sie einzuladen, sich einige Male in einer kleinen Gruppe mit mehreren anderen Diabetikern zu treffen. Eine Diabetesberaterin wird Ihnen da viel Praktisches vortragen. Dabei geht es beileibe nicht nur ums Essen! Sondern eher um Fragen wie:

  • Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es denn heute überhaupt?
  • Wie ist das, wenn ich krank werde, Fieber bekomme, steigt da nicht der Zucker?
  • Was mache ich auf Reisen?
  • Wie ist es mit Sport?
  • Ich hab vom "Unterzucker" gehört, was ist das?" und so weiter...

Ja, die Zuckertante erzählt Ihnen hier auch einiges über Diabetes, es gibt viel zu lesen. Aber das alles kann niemals einen guten Kurs ersetzen!

Wir wissen aus vielen Untersuchungen, und die Zuckertante kann das nur bestätigen:

Ohne Schulung, ohne ein gutes Grundwissen, ist eine gute Behandlung sehr schwierig und manchmal gar nicht möglich.

blumenstock gelbe blumenDas Treffen mit der Gruppe ist ganz etwas anderes als nur zu lesen: die Diabetesberaterin kann auf Fragen eingehen, Missverständnisse sofort erkennen und aufklären, auf spezielle Lebens-Situationen Rücksicht nehmen - jeder von uns hat seinen ganz eigenen Lebens-Rhythmus. Vor allem das Erleben, dass da noch andere sind, die beginnen sich mit ihrer Krankheit auseinanderzusetzen, hilft enorm weiter.         

So ein Kurs dauert meist 8 - 10 Stunden, in Österreich sind es 9 Stunden, meistens aufgeteilt auf 3 Treffen.

Ich kann Ihnen nur dringend raten, so bald wie möglich an einer Gruppenschulung teilzunehmen.

Diabetesambulanzen bieten Kurse kostenlos an, manche DMP-Ärzte, Diabetologen und auch in der Praxis der Zuckertante gibt es Abendkurse für Typ 2-Diabetiker.  

Vogerl fliegt davonWenn es sich für Sie beruflich gar nicht ausgeht, an einem Diabeteskurs teilzunehmen, kann es eine gute Idee sein, auf Diabeteskur zu fahren. Manchmal ist es genau das Richtige, sich nach der Diagnose drei Wochen Zeit für sich selbst zu nehmen - so lange dauert ein Kuraufenthalt. Scheuen Sie sich nicht, Ihren Arzt um das Ausfüllen eines Kurantrags zu bitten. Ein Aufenthalt in einer auf Diabetes spezialisierten Kuranstalt ist kein Zeichen von Arbeitsscheu und auch kein Beweis dafür, dass man nun "schwer krank" sei. Es ist oft einfach der vernünftigste Weg, sich drei Wochen lang etwas auszuruhen, mit sich selbst zu beschäftigen, alles Wichtige rund um den Diabetes zu lernen und erste Erfahrungen mit der Behandlung zu machen!

Weiter zu Schritt 3 - jetzt geht es ans Zuckermessen - Schritt 3!

Anmeldung zum Newsletter