Diabetes? Frag die Zuckertante!

Diabetes? Frag die Zuckertante!

Misch-Insulin zweimal oder dreimal täglich

Vor dem Frühstück, vor dem Abendessen ... und auch noch zu Mittag?

Viele Typ 2-Diabetiker spritzen vor dem Frühstück und vor dem Abendessen Insulin. Am häufigsten wird ein Mischinsulin mit einem Anteil von 30% kurz wirksamem Insulin und 70% Verzögerungsinsulin verwendet. Das spritzen Sie direkt vor dem Frühstück und vor dem Abendessen.

Klingt einfach. Es ist aber schwer, damit eine wirklich gute Einstellung hinzubekommen!

Denn: Sie spritzen also zweimal täglich eine fixe Dosis Insulin. Täglich dieselbe Dosis – die jeden Tag gleichtstark wirkt. Leben Sie wirklich an allen Tagen gleich? Essen Sie immer ungefähr gleich große Portionen zu ungefähr denselben Zeiten? Bewegen Sie sich jeden Tag auf dieselbe Art?
Wenn ja, dann haben Sie nun die richtige Therapie

Der Zucker schwankt

pen orangeWas tun Sie, wenn Ihr Blutzucker plötzlich viel höher ist als sonst? Zucker-Korrekturen mit einem Misch-Insulin sind schwierig, denn: wenn Sie mehr spritzen, dann spritzen Sie ja sowohl vom „schnellen“ als auch vom „langsamen“ Insulin mehr. Da sind die Auswirkungen der Dosis-Änderung sehr lange zu spüren und nicht einfach handzuhaben.

Bei der Behandlung mit MischInsulinen ist es schwer, höhere Blutzuckerwerte zu korrigieren und man kann auch nur schwer durch Variieren der Dosis den Bedarf bei verschieden großen Mahlzeiten ausgleichen.

Eigentlich setzt die Therapie mit Mischinsulinen voraus, dass jeden Tag fast dieselbe Menge Kohlenhydrate gegessen wird. Nur so sind damit stabile gute Blutzucker-Verläufe zu erreichen.

Wenn in einer Familie regelmäßige Mahlzeiten eingenommen werden, kann diese Art der Behandlung dennoch sehr gut funktionieren. Meist sind das Familien, die es gewohnt sind, täglich fast zur selben Zeit Mittagessen und Nachtmahl zu haben und denen es Freude macht, richtig gutes selbstgekochtes Essen täglich zu haben. Oder jemand bekommt "Essen auf Rädern" mit immer ungefähr gleich großen Portionen.

Spritzen nach Plan

Etwas flexibler wird die Behandlung, wenn Ihr Diabetes-Arzt Ihnen einen Spritzplan aufstellt. Da steht dann, wie viel Insulin Sie spritzen sollen, wenn Ihr Zucker zwischen 100 und 150 mg% liegt, wie viel wenn er zwischen 151 und 200mg% liegt usw. Sie haben eine Tabelle, in der Sie nachsehen, bei welchem Zuckerwert Sie wie viel Insulin spritzen sollen. Damit reagieren Sie ein wenig auf unterschiedlich hohe Blutzucker-Werte. Das kann für eine gute Einstellung bei halbwegs geregeltem Leben gut passen. Also bei Leuten, die die klassischen drei Hauptmahlzeiten Frühstück Mittagesen Abendessen einnehmen, und die auch nicht plötzlich sehr viel mehr oder weniger essen oder Bewegung machen als sonst.

Oder dreimal?

messgeraet blauSie könnten ja auch dreimal täglich ein Mischinsulin spritzen, zum Frühstück, zum Mittagessen, zum Abendessen. Auch dafür stellt Ihnen Ihr Diabetes-Arzt eine Tabelle auf, und Sie können morgens, mittags und abends dort nachsehen, wie viel Insulin Sie spritzen sollen. Das ist schon recht aufwändig: dreimal täglich Blutzucker messen, dreimal täglich spritzen…. und dabei trotzdem einen geregelten Tagesrhythmus einhalten  müssen!  Auch das kann für manche Leute passen, und durch die dritte Spritze zu Mittag wird auch das Mittagessen mit schnellem Insulin versorgt.

Dann schon lieber ganz flexibel

Für die meisten Menschen ist es aber heute unmöglich, ihre Mahlzeiten regelmäßig einzunehmen und auch noch an Zwischenmahlzeiten zu denken. Dann kann man mit zwei oder drei Misch-Insulin-Spritzen täglich einfach keine gute Diabetes-Einstellung haben! Auch wenn es auf den ersten Blick komplizierter aussehen mag, ist das Spritzen vor jedem Essen die weitaus bessere Methode. Vor allem kann man damit auf verschieden große Mahlzeiten gut reagieren und so sind auch einmal größere Portionen - z.B. bei Familienfeiern - möglich!

 

Anmeldung zum Newsletter