Diabetes? Frag die Zuckertante!

Diabetes? Frag die Zuckertante!

Wann auf Insulin umstellen?

Erst wenn's gar nicht mehr geht? Oder... ?

Insulin wegen schlechter Diabetes-Einstellung

Wann Sie auf Insulin umsteigen sollen? Ganz einfach: Wenn Sie mit der Tabletten-Therapie Ihr Therapie-Ziel nicht erreichen!

Nichts geht mehr

Für die meisten Typ 2 Diabetiker kommt die Zeit, wo mit Tabletten alleine keine gute Zucker-Einstellung mehr möglich ist. Das kann schon nach ein paar Jahren Diabetes so sein, oder erst nach Jahrzehnten. Wie schnell die Krankheit fortschreitet, das ist bei jedem verschieden. Das kann man nicht vorhersagen, das muss man beobachten und abwarten.

vogerl haengt am seilIrgendwann ist es so weit: Das HbA1c ist höher als es sein sollte. Höher als der Zielwert, den Sie mit IHrem Arzt vereinbart haben. Viele Diabetiker beginnen dann zu „verhandeln“: „Frau Doktor, nur noch 3 Monate! Ich werde nun gewiss Gewicht abnehmen und…"  Leider ist's dann nach den drei Monaten oft doch nicht besser geworden: „Gibt’s nicht noch ein Medikament?“ Manchmal probiert man dann noch eine neue Tabletten-Kombination aus. Aber wenn’s soweit ist, nützt alles nichts: Insulin muss in die Therapie mit hinein.

"Hätt ich nur..."

pen gruenBei sehr hohen Blutzuckerwerten mit Symptomen wie Müdigkeit, Muskelschwäche und Gewichtsabnahme lohnt sich eine Insulintherapie immer! Nicht nur weil die Blutzucker-Werte besser werden, sondern weil man sich schon nach kurzer Zeit viel besser, leistungsfähiger, wacher fühlt!

Sehr viele Diabetiker sind ganz überrascht, um wie viel es ihnen mit einer guten Diabetes-Einstellung wieder besser geht. Sehr oft hört die Zuckertante:"Wenn ich gewusst hätte, wie einfach das ist und dass es kaum wehtut und wie ich mich jetzt fühle... ich hätt schon viel früher spritzen sollen!" JA, so ist das. Oft ist es wirklich schade, wie viel Zeit verloren geht, bis endlich die richtige, die Insulin-Therapie begonnen wird!

Wirklich Typ 2?

Mindestens 10% aller als Typ-2-Diabetiker klassifizierten Patienten haben in Wirklichkeit eine andere Diabetes-Form und sollten besser mit Insulin behandelt werden. Spricht ein Diabetiker mit einem neu entdeckten Diabetes nicht oder nur vorübergehend auf die Behandlung mit Diät und blutzuckersenkenden Tabletten an, muss eine andere Diabetes-Form, z.B. LADA-Diabetes,  in Betracht gezogen werden.

Schon Spätschäden?

Wenn bereits Spätschäden an den kleinen Blutgefäßen im Auge, in der Niere oder schwere Probleme an den Füßen oder Beinen (diabetische Geschwüre, Nervenschmerzen, Durchblutungsstörungen) vorliegen, ist dass ein ganz wichtiger Grund, die Einstellung zu verbessern und auf eine Insulin-Therapie umzusteigen!

Insulin in besonderen Situationen

Während schweren akuten Erkrankungen oder bei größeren Operationen ist eine genügende Diabetes-Einstellung oft nur mit Insulin zu erreichen und der Einsatz mancher blutzuckersenkender Medikamente nicht möglich. Insulin kann im Gegensatz zu den Tabletten auch bei erheblichen Begleiterkrankungen sicher eingesetzt werden.

Bei schlechter Nieren- oder Leberfunktion ist wegen der Gefahr von Nebenwirkungen der Einsatz vieler Medikamente zur Blutzuckersenkung nicht erlaubt. Insulin, das Hormon, das dem Körper fehlt, die natürlichste Behandlung: Insulin geht immer!

Schwangerschaft und manchmal eine Cortison-Behandlung sind weitere Gründe, die Behandlung des Diabetes mit Insulin durchzuführen.

Die Behandlung mit Insulin  ist nun einmal neben der Diät und der körperlichen Aktivität die wirksamste, natürlichste und am besten steuerbare Behandlungsmöglichkeit des Diabetes mellitus!

 

Anmeldung zum Newsletter